Folge uns auf Facebook:

VfL Kirchheim – FVN 1:0
Die Gastgeber hatten zu Beginn mehr vom Spiel, Neuhausen hatte die besseren Chancen. In der 21., 30. und 40. Spielminute scheiterte Theo Orfanidis dreimal knapp, in der 31. Spielminute köpfte Gogo Kaligianndis drüber. Auf der Gegenseite hatte Samuel Bossler die große Chance, Debütant Aaron Müller blieb jedoch im Eins-gegen-eins Sieger. Kurz zurvor hatte Waldemar Hechler knapp verzogen. Kurz vor dem Wechsel die überraschende Führung, als Michael Rüttinger nach einem Eckball unbedrängt einschieben konnte. Nach dem Wechsel war vom FVN nicht viel zu sehen und der VfL drückte auf das Tempo. Die beste Chance vergab Sebastian Munz mit einem Pfostenschuss. In der Schlussphase war der FVN nochmal alles nach vorne. Die beste Chance hatte Patrick Werner, dessen Schuss am Pfosten landete. Am Ende verlor die Palomba-Truppe verdient mit 0:1 und muss nun dringend Punkte einfahren, um am Ende nicht noch zittern zu müssen.

Es spielten: Müller, Potsolidis, Denzinger, Orfanidis, Drücker, Schnitzer, Werner (80. Weber), Schenk (55. Novak), Kaligiannidis, Colic (55. Schnabl).

FV Plochingen II – FVN II 1:2

Auf dem Plochinger Pfostenberg sollte der vierte Sieg nacheinander folgen. Die Begegung ging für die Filder-Elf auch gleich gut los, denn Charalampos Kiouptsidis war nach acht Minuten zur Stelle und besorgte die Führung. Der FVN versuchte spielerisch zu weiteren Toren zu kommen, während sich die Plochinger auf lange Bälle konzentrierten. Fünf Minuten vor der Pause nutzte der nach einer halben Stunde einwechselte Max Takacs seine Chance eiskalt und so ging es mit einer 2:0-Führung in die Kabinen. Zurück auf dem Feld besannen sich die Plochinger und die Zweite hatte nicht mehr so viel vom Spiel. Dennoch konnte der Vorsprung bis zur 76. Minute gehalten werden. Dann war Lasse Bounin für den FVP zum 1:2-Anschlusstreffer erfolgreich. In der Schlussphase warf Plochingen alles nach vorne, während der FVN konterte. Weitere Tore gab es aber nicht.

Es spielten: Baumgärtel, Bayer, Czerny, Schaller, Wörner, Dewald, Eisenbraun (32. Takacs), Hummel (49. Hunsdorfer), Fröschle, Weichselgartner (56. W. Schneider), Kiouptsidis.

FVN II – TSG Esslingen II 1:0

Im Nachholspiel gegen die TSG II wollte die Steiner-Elf den dritten Sieg binnen einer Woche einfahren. Zu Beginn fanden beide Teams nach einem langen Arbeitstag nur schwer ins Spiel. Nach einer Viertelstunde kam der FVN besser rein, verpasste es jedoch, in Führung zu gehen. Von den Zollbergern war nicht viel zu sehen, deshalb ging es torlos in die Pause. Nach dem Wechsel konnten sich die Hausherren ein immer größeres Übergewicht erspielen und nach knapp einer Stunde sorgte Jannik Schmid schließlich für den Führungstreffer. Danach wachten die Gäste auf und versuchten, Druck auf das FVN-Gehäuse auszuüben. Die Zweite verlegte sich mehr aufs Kontern, verpasste es allerdings, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Es fielen aber keine weiteren Tore, weshalb es beim knappen 1:0-Heimsieg blieb.

Es spielten: Müller, Bayer, Schmid, Wörner, Bihr (25. Dewald), Eisenbraun, Gerhardt (60. Saritas), Kluge, Hummel (60. Hunsdorfer), Hausinger, Fröschle (70. Takacs).

  1. Begrüßung

Lieber Ehrenvorsitzender, liebe Ehrenmitglieder, liebe Vereinsmitglieder,

ich möchte euch sehr herzlich als Erster Vorsitzender, auch im Namen des Hauptausschusses, zu unserer diesjährigen Hauptversammlung begrüßen und mich für euer Erscheinen bedanken.

Die Einladung zur Hauptversammlung ist mit der TO im Gemeindeblatt fristgerecht bekannt gemacht worden. Gibt es zur TO-Fragen oder -Ergänzungen?

Ich bitte außerdem alle Anwesenden, sich in die Anwesenheitsliste einzutragen.

2. Totengedenken

Wir erheben uns zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Manfred Kull, Stefan Lipp und Jutta Wacker.

Geschäftsbericht Erster Vorsitzender

3.1    Aktive

Die letzte Bezirksligasaison 2016/17 der 1. Mannschaft war eine gute Saison; zwar fehlte zum Schluss etwas die Konzentration für einen vorderen Tabellenplatz (10. Platz; Vorjahr 9.), der Grund hierfür war aber nachvollziehbar: Der Bezirkspokal. Nach fast 20 Jahren stand der Verein wieder einmal im Bezirkspokalendspiel. Vor 800 Zuschauern in Baltmannsweiler verloren wir mit 1:2 gegen den TSV Deizisau.

Zu unserem unerwarteten Glück setzte sich die Pokalstory fort, als wir überraschend auch als Zweitplatzierter im WFV-Pokal nominiert wurden. Hier schalteten wir den Oberligisten TSG Backnang (2:1), den Bezirksligisten SSV Ulm 1846 II (3:1) und in der 3. Runde den Landesligisten 1. FC Heiningen (5:3 n. E.) aus. In der 4. Runde war zwar Endstation (0:4), aber mit dem Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball (Regionalliga Südwest, 4. Liga) kam ein attraktiver Gegner, der uns einen ganz besonderen Fußballtag vor knapp 1000 Zuschauern und ein gutes Einnahmeplus bescherte.

Auf eigenen Wunsch wird uns zum Saisonende Mario Palomba nach zwei Trainerjahren zum FC Esslingen aus privaten Gründen verlassen. Seitens des Vereins hätten wir noch gerne ein weiteres Jahr verlängert. Dass eine Trainersuche eine sehr aufwändige Angelegenheit ist, hat Timo Samel erfahren, als er sich auf die Suche nach einem Nachfolger für Mario machte. Entschieden hat sich der Verein für Erol Türkoglu (45 Jahre), der zuvor TSV Dettingen/Ems, TuS Metzingen und Young Boys Reutlingen trainierte. Als Aktiver spielte er in der Regional- und Oberliga. Sascha Madeo wird als Betreuer weitermachen.

Den Spielerkader konnten wir vor allem aus der guten A-Jugend des letzten Jahres erweitern beziehungsweise durch einige noch in der A-Jugend spielende Nachwuchsspieler. In der Rückrunde kam Marlon Schnabl vom Oberligisten SV Göppingen zurück, spielt aber verletzungsbedingt noch nicht. Ein wichtiger Neuzugang war Innenverteidiger Rico Gehringer. In der Rückrunde kam Theo Orfanidis aus Pforzheim als Stürmer dazu, der sich schon mit einigen Treffern unentbehrlich gemacht hat. Chris Hummel und Jürgen Schneider hörten in der Ersten auf.

Die 2. Mannschaft wurde in der Kreisliga B Staffel  2 in der Saison 2016/17 7. (Vorjahr 5.) unter dem Trainer Frank Steiner und dem Co-Trainer Jan-Niclas Dewald. Die neue Saison verlief eher durchwachsen, nachdem man auch durch Verletzungspech schnell den Anschluss an die Tabellenspitze verlor und dadurch „die Luft raus war.“

Weiterhin für den FVN für den Aktiven- und höheren Jugendbereich ist der Torwarttrainer Walter Eschenbächer (Jugendtorwarttrainer beim VfB Stuttgart), was sich sehr bewährt hat.

Seit Ende 2016 hat der FVN auch einen Förderverein, den „Freundeskreis des Fußballvereins Sportfreunde Neuhausen 1920 e.V.“ mit Timo Samel als Vorsitzenden und Philipp Schnaible als Stellvertreter, der sowohl das Spendenaufkommen vergrößern soll als auch zusätzliche steuerliche Absetzmöglichkeiten bietet.

Neu organisiert haben wir den Ausschank bei Heimspielen der Aktiven, nachdem Hermann Zeller krankheitsbdingt aufhören musste. Im Wechsel arbeiten nun einige Helfer aus dem Freundeskreis.

Seit April haben wir auch einen Helfer gefunden, der uns das Platzstreuen abnimmt (Fabian Ernst aus Wolfschlugen).

3.2 Schiedsrichter

Die Schiedsrichtergruppe des Vereins unter Leitung von Siggi Bärenstecher umfasst derzeit sechs Schiedsrichter. Leider haben unsere Bemühungen, hier jüngere Spieler heranzuführen, bislang nicht gefruchtet. Den Schiedsrichtern gebührt für ihre eminent wichtige Arbeit ein besonderer Dank.

Aushängeschild unserer Schiedsrichtertruppe ist Andreas Iby, der in der Oberliga pfeift.

Wie jedes Jahr war der FVN auch wieder 2017 Gastgeber für die Schiedsrichtergruppe Esslingen zur Ausrichtung des Sportleistungstests im Stadion, das immer mit einem kleinen Grillfest verbunden ist.

3.3 Veranstaltungen

Der mittlerweile sechste Kappenabend des FVN in Verbindung mit dem Narrenbund wurde am 26. Januar 2018 im Vereinsheim veranstaltet. Der Kappenabend war wieder gut besucht und ist gut angekommen. Sehr gut war auch die Teilnahme an dem diesjährigen Fastnetslauf der Aktiven (40 Teilnehmer); dieser Kneipenlauf findet traditionell am Fastnachtsfreitag statt.

Im letzten Jahr fand wieder unsere Hocketse am Vatertag bei recht ordentlichem Wetter statt. Wir konnten uns über rund 1500 Besucher und einem guten Erlös freuen. Parallel fanden wieder Jugendturniere statt. Aufgrund des Pokalspiels musste die abendliche Party mit DJ Deepstahl ausfallen.

Der FVN beteiligte sich wieder bei der Organisation und mit Arbeitsdiensten bei der Bierwecketse vom 21. bis 23. Juli 2017 und wird außerdem mit einem eigenen Stand in enger Kooperation mit den Wirtsleuten vertreten sein.

3.4 Sponsoring

Eine wichtige Einnahmequelle stellt das Sponsoring dar, das Markus Herzog verantwortlich betreibt, unterstützt vor allem von Helmut Mayer und Helmut Steiner. Wir konnten unseren Sponsorenstamm für das FVN-Magazin sogar leicht erhöhen.

Bei der Außenwerbung (Heimspielplakate) wird das Sponsorenteam auch von Wolfgang Röcker unterstützt.

3.5 Vereinsheim, Stadiongelände

Unser Pächterehepaar Elisabeth und Ilias Danakis sind nun schon elfeinhalb Jahre auf unserer Gaststätte. Die Zusammenarbeit mit dem Pächterehepaar läuft sehr gut. Der Gaststättenbetrieb wird allseits gelobt.

Leider hatten wir im Juni 2017 nach einem Starkregen eine Überschwemmung in der Kegelbahn. Es entstand ein Sachschaden von über 4000 Euro, der nicht versicherungsrechtlich (wegen der hohen Selbstbeteiligung) abgedeckt war. Die Gemeinde übernahm erfreulicherweise auf unseren Antrag 50 % der Kosten. Wir prüfen gerade einen Versicherungswechsel (bisher bei der Gemeinde, WGV, mitversichert).

Mit tatkräftiger Unterstützung von Wolfgang Rentschler wurde im vergangenen Jahr ein neuer Zugang zum FVN-Büro von Außen geschaffen, der auch den Zugang ermöglicht, wenn die Gaststätte geschlossen ist.

Auf dem Sportgelände fand eine Sicherheitsüberprüfung der Sportgeräte durch die Fachfirma Kübler statt. Die Ausstattung mit mobilen Toren ist nach einigen Anschaffungen der Gemeinde und vor allem der Jugendabteilung gut.

Im letzten Jahr wurde die Sportentwicklungsplanung der Gemeinde mit einem Konzept für ein neues Sportzentrum (vermutlich) bei den Tennisplätzen abgeschlossen. Beteiligt waren die Sportvereine der Gemeinde. Federführung hatte das Institut ikps. Aufgrund der Langfristigkeit der Umsetzung (2030 – 2035) sind die Sportvereine in Kontakt mit dem Bürgermeister und Gemeinderat, um bis dahin die Engpässe in der Infrastruktur zu lindern. Der FVN strebt baldmöglichst die Erneuerung des Belags für das Kleinfeld, wenn möglich eine Überdachung des KF als Kalthalle und für den Trainingsplatz einen Kunstrasenbelag an.

3.6 Öffentlichkeitsarbeit

Der Internet– und Facebook-Auftritt des Vereins ist vorbildlich. Auch die Berichterstattung im Gemeindeblatt funktioniert dank Jörn Kehle sehr gut.

Eine wichtige Rolle bei der Außendarstellung des Vereins spielt auch das in allen Haushalten verteilte FVN-Magazin.

3.7 Sonstiges

Seit März 2018 ist der FVN Kooperationspartner des neuen Fitness-Zentrums WoFit des TSV Wolfschlugen, sodass alle FVN-Mitglieder zum Preis der Mitglieder des TSV Wolfschlugen dort trainieren können.

Für das 100-jährige Vereinsjubiläum 2020 wurde eine Arbeitsgruppe gebildet

3.8 Abteilungen

3.8.1 Jugend

Die Jugendabteilung hat fast 300 Kinder und Jugendliche, damit sind wir an unsere Kapazitätsgrenzen (Trainingsmöglichkeiten, Trainer) gestoßen. Das wirkt sich so aus, dass wir die Altersuntergrenze für Kinder auf 6 Jahre gesetzt haben. Ansonsten ist die Abteilung von Frank Pätzold sehr gut organisiert und sehr engagiert. Hervorzuheben ist wieder die Ausrichtung des Internationalen Hallenturniers im Dezember 2017 mit einem vorgelagerten Qualifikationsturnier und die eigenen Hallenturniere. Für die neue Saison bereitet derzeit die Trainersituation etwas Sorge und auch im Jugendausschuss fehlt noch Ersatz für ausgeschiedene Helfer.

3.8.2 AH

Die AH ist seit diesem Jahr unter neuer Leitung: Thorsten Bader und Thomas Hofer, nachdem Helmut Steiner sein Amt, das er als AH-Leiter und Vize lange Jahre ausgeübt hat, in jüngere Hände gegeben hat. Sportlich gesehen wurden wieder einige Freundschaftsspiele bestritten und einige wenige Hallenturniere besucht. Das eigene Hallenturnier im November wurde erstmals nach vielen Jahren nicht mehr veranstaltet, weil die letzten Male das Teilnahmeinteresse bei den anderen Vereinen deutlich nachließ. Mit guten Erfolg wurde stattdessen der „Bauze-Cup“ für Neuhäuser Vereine am 11.11.2017 in der Egelsee-Sporthalle ausgetragen.

Sehr gut angenommen wurde das Rahmenprogramm (Kameradschaftsabend, Dinkelacker-Brauereifest, Wasen, Ski-Ausfahrt, Sommerausflug, Sommerfest und Weihnachtsfeier).

3.8.3 Alt-Senioren

Der Alt-Seniorenrat, der die Abteilung führt, trifft sich unter Leitung von Harald Schnabl regelmäßig einmal im Quartal zu einer Sitzung. Dort werden die Veranstaltungen, insgesamt 6 im Jahr (Ausflug, Besenwirtschaft, Wanderung, Sommerfest, Weihnachtsfeier) geplant. Am 4. November 2017, richteten die Alt-Senioren erstmals einen Herbstbesen im Narrenbundheim (mit Wein und kleiner Speisekarte) aus, der insgesamt recht zufriedenstellend verlief.

Mit viel Engagement betreut der Alt-Seniorenrat die Mitglieder ab 55 Jahren. Bei Geburtstagen wird eine Geburtstagskarte eingeworfen (300 Karten). Bei runden Geburtstagen (ca. 40 im Jahr) gibt es ein Besuchsprogramm; auch Krankenbesuche werden bei Bedarf gemacht.

3.8.4 Gymnastikgruppe, Hobbykicker

In der Mozarthalle trainieren jeden Mittwoch zwei Frauen-Gymnastikgruppen (insgesamt ca. 50 Damen). Ende 2017 hat Claudia Schröder altersbedingt ihre Übungsleitertätigkeit nach vielen Jahren (seit 1990) abgegeben. Seit 1. März 2018 haben Uschi Krieger (die ältere Gruppe) und Conny Werner (die jüngere Gruppe) übernommen.

Freitagabend trifft sich in der Mozarthalle unter Leitung von Wolfgang Schneider sen. eine Fußballgruppe zum Kicken.

3.9    Hauptausschuss/Wirt/Platzwart

Zum Schluss meines Berichts möchte ich mich ausdrücklich wieder für die gute, harmonische Zusammenarbeit bei meinen Ausschusskameraden bedanken. Wir haben, glaube ich, zusammen im Rahmen unserer zeitlichen Möglichkeiten ehrenamtlich und in unserer Freizeit, trotz großer beruflicher Belastung, den Verein im vergangenen Jahr solide und erfolgreich geführt.

Mein Dank gilt ebenso den einzelnen Abteilungen des Vereins und dem Platzwart Wolfgang Schneider sen. für die gute Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Seit 1. März 2018 hat Wolfgang die Tätigkeit an Siegfried Bärenstecher übergeben.

Neben den schon genannten Helfern im Hintergrund möchte ich natürlich auch allen anderen Helfern Dank sagen für Ihre treuen Dienste.

Außerdem möchte ich mich recht herzlich, auch im Namen aller Vereinsmitglieder, bei dem Wirtsehepaar Elisabeth und Ilias bedanken, die unser Vereinsheim zu einem geschätzten und beliebten Treff gemacht haben.

->Aussprache

4. Ehrungen

Insgesamt 13 Ehrungen von Vereinsmitgliedern sind bei dieser Versammlung vorzunehmen.

4.1    25 Jahre Mitgliedschaft

Ingeborg Plotzki ist in der Gymnastikgruppe des Vereins aktiv und hat sich entschuldigt.

Anni Wagner ist in der Gymnastikgruppe des Vereins aktiv und hat sich entschuldigt.

Dr. Peter Wacker ist passives Mitglied und hat sich entschuldigt.

Helmut Mayer ist seit 25 Jahren Mitglied im Verein und hat sich in dieser Zeit an vielen Stellen engagiert. Er ist in Sachen Sponsoringsuche unermüdlich unterwegs, bringt die Heimspielplakate im Ort an, unterstützt die Alt-Senioren bei der Organisation ihrer Ausflüge und ist oft Ideengeber für alle denkbaren Vereinsthemen.

Renate Rieger kam als Mutter unseres langjährigen Spielers Mark zum Verein, zunächst in der Rolle als treue Zuschauerin bei den Spielen ihres Sohnes und dann seit 2008 als Kassiererin. Als frühere stv. Kassiererin des Narrenbundes hat sie sich für diesen Posten empfohlen. Sie ist nicht nur die erste Frau in dieser Rolle, sondern auch in der Vereinsleitung überhaupt beim FVN. Wenn sie auch bei Sportthemen manchmal „fremdelt“, ist sie in der Vereinsleitung nicht mehr wegzudenken.

Richard Samel ist auch als Vater von Timo schon zu dessen Jugendzeiten zur Vereinsarbeit gestoßen. Richard hat sich zunächst in der Jugendarbeit des Vereins engagiert und dann im Hauptverein als Beisitzer. Richard hat zahlreiche Feste und Hocketsen für den Verein organisiert und durch seine Kochkunst bereichert, ist Ratgeber in Gastronmiefragen und auch sonst immer (im positiven Sinne) kritischer Begleiter unserer Vereinsarbeit.

Seine Frau Eva Samel ist solidarisch und vorbildlich als passives Mitglied in den Verein eingetreten und seit vielen Jahren treue Zuschauerin bei den Spielen der 1. Mannschaft.

4.2    40 Jahre Mitgliedschaft

Nach 40 Jahren Mitgliedschaft werden zum Ehrenmitglied ernannt:

Thomas Bayer spielte in der Jugend des Vereins und danach in der 2. Mannschaft. Heute hält er sich in der Freitagsgruppe fit.

4.3      50 Jahre Mitgliedschaft

Albert Stoll kann bekanntermaßen aus gesundheitlichen Gründen dieser Ehrung nicht beiwohnen.

Klaus Saile hat in den erfolgreichen 70er-Jahren über 200 Spiele absolviert. Später war er in der AH aktiv. Trotz seiner vielen anderen Vereinsengagements, vor allem bei MGV, ist Klaus immer eng mit dem FVN verbunden geblieben: als Zuschauer, als geselliger Mensch am Samstagsstammtisch im Vereinsheim und bei unzähligen kulturellen Veranstaltungen. Dank seines musikalischen und schauspielerischen Talents trat er schon als junger Spieler bei den Vereinsfeiern, den Herbst- oder Winterunterhaltungen oder anderen Anlässen, auf und organisierte das Programm mit. Für die, die damals dabei waren, unvergessen, die USA-Reise des FVN, die er 1973 organisierte. Und nicht zuletzt als Begleiter auf der Gitarre bei vielen Ausflügen, Geburtstagsständchen und als singender Nikolaus bei den Weihnachtsfeiern früher bei der Jugend und bis heute bei den Alt-Senioren.

Willy Stängle hat sich krankheitsbedingt entschuldigt. Er war einer der besten FVN-Torhüter. Er kam von Germania Degerloch zum FVN. Extrem nervenstark in jeder Situation war Willy 352 Spiele der Rückhalt des FVN in den 2. Amateurliga-Zeiten. Mit seiner Begabung hätte er um eine, wenn nicht gar um zwei Klassen höher spielen können, aber die Kameradschaft war immer wichtig. Willy war nie ein Mann vieler Worte, dafür war er um so verlässlicher auf dem Sportplatz und außerhalb. Obwohl Willy vor einigen Jahren nach Plüderhausen verzogen ist, hat er dem FVN die Treue gehalten. Heute wohnt er im Asemwald.

Erwin Unger war beim FVN bekannt als eisenharter Verteidiger, den man etwas verniedlichend „Knöchle“ nannte, wobei der Expertenstreit nicht entschieden ist, ob das Wort von seiner Spielweise oder von der gleichnamigen schwäbischen Delikatesse kommt. Er machte über 300 Spiele für den FVN zu Amateurligazeiten. Heute ist Erwin sicher einer der fittesten Musiker im Musikverein, seine Halbmarathonzeiten waren beachtlich.

Alfred Waibel ist auch heute noch unüberhörbar ein echtes Allgäuer Gewächs, den es bereits Anfang der 50er-Jahre nach Neuhausen verschlagen hat. Alfred war seit dieser Zeit bis vor kurzem immer auf der Zuschauertribüne des FVN zu sehen. 1966 ist er in den FVN eingetreten. Bei der Gründung der Wandergruppe war Alfred von Anfang an dabei und von 1974 bis 1983 der erste Abteilungsleiter. Er hat 1975 den ersten Wandertag „Rund um‘s Stadion“ organisiert. Seine besondere Aufgabe bei den Wandertagen in Neuhausen war bis zum Schluss die Verantwortung für die Streckenführung, -absperrung und -kennzeichnung. Alfred ist Gründungsmitglied des Altseniorenrats 1990 und war Schriftführer. Alfred gehörte nicht nur zu unseren treuen Zuschauern bei den Heimspielen, sondern ist auch immer verlässlich und fleißig dabei, wenn der Verein ihn braucht.

4.4      60 Jahre

Rainer Kowalski hat für den FVN von 1958 bis 1967 in der Ersten gespielt, 213 Spiele gemacht und dabei 12 Tore geschossen. Rainer spielte als Libero und war die Stütze der Abwehr in dieser Zeit. Souverän wurde seine Spielweise beschrieben; er hatte in jeder Spielsituation „die Ruhe weg“. Mit diesen Eigenschaften ausgestattet ist Rainer natürlich der geborene Busfahrer und so chauffiert er seit vielen Jahren den FVN und seine Abteilungen auf Ausflügen unfallfrei. Was Spieler in den ersten Nachkriegsjahren auf sich nehmen mussten, zeigt sein Beispiel: Er wurde 1959 wegen einer Sportverletzung von seinem Arbeitgeber gekündigt.

4.5      70 Jahre

Ewald Gussmann

Ewald Gussmann ist vor 70 Jahren kurz nach dem Krieg im Jahre 1948 eingetreten und heute fast 90 Jahre alt. Er war passives Mitglied, aber solange es die Gesundheit ihm ermöglichte, ein treuer Zuschauer der Ersten Mannschaft. Zusammen mit seiner Frau ist er immer ein zuverlässiger und fleißiger Helfer beim Wandertag und bei der Vatertagshocketse gewesen.

5. Bericht des Schriftführers Roland Strobel

6. Bericht der Kassiererin Renate Rieger

7. Bericht der Kassenprüfer (Wolfgang Schneider jun., Christoph Schwarz, verlesen durch Wolfgang Schneider sen.) und Entlastung Kassiererin

8. Bericht des Jugendleiters Frank Pätzold

9. Entlastung des Vorstands (Erster und Zweiter Vorsitzender) durch Erich Bolich

10. Beschlussfassung über Anträge (entfällt)

11. Nachwahl des Schriftführers

Roland Strobel -> Wahl

12. Bestätigung des Jugendleiters

Gemäß der Vereinssatzung ist der Jugendleiter in seinem Amt zu bestätigen. Frank Pätzold wurde auf der Jugendvollversammlung am 21. März 2018 einstimmig gewählt. Ich bitte die Versammlung um Zustimmung für Frank Pätzold als Jugendleiter für das nächste Jahr.

 13. Verschiedenes

Am vergangenen Sonntag vor dem Spiel der ersten Mannschaft gegen Neidlingen durfte Vorstand Thomas Schwarz Heiko Bayer für 200 Spiele im Trikot des FVN ehren. Heiko kam 2006 aus der eigenen Jugend in den aktiven Bereich, bestritt einige Partien für die erste Mannschaft, den Großteil jedoch für die zweite Mannschaft. Der FVN gratuliert Heiko recht herzlich zu diesem Jubiläum und wünscht ihm noch viele weitere Spiele im Trikot des FVN.

FVN – TV Neidlingen 4:0

Der FVN feierte gegen den TV Neidlingen einen überraschend deutlichen Sieg. Von Beginn an war die Palomba-Truppe spielbestimmend und Josip Colic gab in der zweiten Spielminute den ersten Warnschuss ab. Nach 14 Spielminuten parierte Andreas Temeschinko einen 25 Meter-Hammer von Steffen Kuch. Der daraus resultierende Eckball führte zu einem Konter, den Marvin Schnitzer nach einem Lattenschuss von Theo Orfanidis zur 1:0-Führung nutze. In der 31. Spielminute erzielte Patrick Werner das 2:0. Fünf Minuten vor dem Wechsel krachte ein Schuss von Christian Schenk an den Pfosten. Nach dem Wechsel wurde Neidlingen stärker. In der 55. Spielminute dann die größte Chance für die Gäste, doch Fabian Latzko köpfte aus kurzer Distanz neben den Kasten. In der 73. Spielminute dann die Vorentscheidung durch einen Freistoßhammer von Orfanidis zum 3:0. In der 82. Spielminute setzte der eingewechselte Marlon Schnabl mit dem 4:0 den Schlusspunkt.

Es spielten: Temeschinko, Drücker (71. Knemeyer), Potsolidis, Denzinger, Huttenlocher, Werner (78. Pfleghar), Kaligiannidis, Schnitzer, Orfanidis (86. Novak), Schenk, Colic (70. Schnabl).

FVN II – TSV Wäldenbronn-Esslingen 5:1

Im Duell mit dem Tabellennachbarn wollte die Steiner-Elf den Rückstand auf zwei Punkte verkürzen. Die erste Hälfte gegen den ehemaligen Oberligisten spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab, weshalb große Torraumszenen Mangelware blieben. Kurz vor der Pause dann aber doch die Führung, als Ramon Wörner eine Ecke von Chris Hummel verwertete (42.). Nur 120 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Tim Hausinger gar auf 2:0. Doch nur sieben Minuten später konnte Sascha Niederle für die Gäste auf 1:2 verkürzen. Danach war die Partie völlig offen, wobei es den Gastgebern gelang, den mehrmals drohenden Ausgleich zu verhindern, auf der Gegenseite wurden gute Kontergelegenheiten leichtfertig vergeben. Kurz vor dem Ende war das Team dann aber auf der Höhe und schraubte den Erfolg durch Tore von Matthias Hunsdorfer (90.), Sascha Fröschle (90.+2) und Charalampos Kiouptsidis (90.+5) noch deutlich in die Höhe.

Es spielten: Baumgärtel, Bayer, Wörner, Bihr, Schmid, Gerhardt (67. Saritas), Eisenbraun (57. Röder), Kluge (85. Kiouptsidis), Hummel (77. Hunsdorfer), Hausinger, Fröschle.

TSV Wolfschlugen II – FVN II 2:3

Im Nachholspiel beim TSV Wolfschlugen II galt es für die Mannschaft von Trainer Frank Steiner den nächsten Dreier einzufahren. Die Gäste begannen gut und gingen bereits nach 13 Minuten durch Chris Hummel in Führung. Anschließend wurden die Gastgeber etwas stärker und glichen nach etwas mehr als einer halben Stunde durch Stefan Schuler zum 1:1 aus (32.). Nun ging es hin und her und der kurz zuvor eingewechselte Dieter Schaller brachte den FVN noch vor dem Seitenwechsel wieder in Front (42.). Nach der Pause standen zunächst Verwarnungen mehr im Vordergrund als Torgelegenheiten, dennoch kam Wolfschlugen durch Levin Löffler zum erneuten Ausgleich (60.). Wiederum schüttelte sich die Zweite nur kurz, um durch Tim Hausinger das 3:2 zu markieren (65.). Die Hexenbanner versuchten mit drei Wechseln nochmals neuen Schwung in ihre Aktionen zu bekommen, aber der FVN ließ keinen weiteren Treffer zu und feierte so einen knappen aber verdienten Auswärtssieg.

Es spielten: Geigenmüller, Wörner, Kluge, Bihr, Bayer, Dewald (39. Schaller), Hummel (69. Saritas), Gerhardt, Kiouptsidis, Hausinger, Takacs (45. Eisenbraun, 89. Weichselgartner).

TSV Berkheim – FVN 5:3

Der FVN begann gut und bereits in der vierten Spielminute wurde Patrick Werner im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Josip Colic zur Führung. In der 13. Spielminute glich Stefan Ruoff nach einem Eckball per Kopf zum 1:1 aus. Nur fünf Minuten später wurde erneut Werner von den Beinen geholt. Erneut traf Colic zur Führung für Neuhausen. In der Folge vergaben Tomas Novak und Lazarus Potsoldis die Chance die Führung auszubauen. In der 28. Spielminute deutete Schiedsrichter Burak Kurban erneut auf den Punkt, dieses Mal auf der anderen Seite. Sebastian Franken verwandelte sicher zum 2:2. In der 40. Spielminute erzielte Nico Plattenhardt die 3:2-Führung für Berkheim. Nach dem Wechsel war Berkheim erneut wacher und Benjamin Kober bzw. Stefan Ruoff erhöhten auf 5:2. Langsam schwanden bei Berkheim die Kräfte und Neuhausen drückte den TSV in die eigene Hälfte. Mehr wie der 3:5-Anschlusstreffer durch Colic sprang jedoch nicht mehr heraus. Kurz vor dem Ende sah Andreas Ruis noch die gelb-rote Karte.

Es spielten: Temeschinko, Weber (61. Takacs), Huttenlocher, Ruis, Knemeyer (73. Drücker), Werner (64. Schnitzer), Kaligiannidis, Denzinger, Novak, Potsolidis, Colic.

FVN – TV Nellingen 2:1

Der FVN begann furios und bereits in der 5. Spielminute scheiterte Theo Orfanidis im Eins-gegen-eins an Nellingens Keeper Sebastian Grochol. In der zehnten Spielminute war Grochol dann chancenlos, als Orfanidis mit einem Volleyhammer aus 20 Metern die 1:0-Führung erzielte. In der 16. Spielminute die erste Chance für den TV Nellingen, doch Matthias Reitzle scheiterte an Andreas Temeschinko. In der 20. Spielminute legte Orfanidis quer auf Josip Colic, der jedoch freistehend den Ball nicht richtig traf. Nur eine Minute später war Sascha Fröschle auf und davon, lupfte den Ball jedoch über den Kasten. In der 26. Spielminute die brenzligste Situation im FVN-Strafraum, als Rico Gehringer einen Schuss von Steven Helaimia zur Ecke lenkte. Nach einer halben Stunde legte Patrick Werner einen Ball von der Grundlinie zurück auf Orfanidis, der den Ball aus fünf Metern über den Kasten drosch. Nach dem Wechsel wurde Nellingen stärker und drückte den FVN in die eigene Hälfte. In der 57. Spielminute köpfte Furkal Uysal nach einem Eckball zum verdienten Ausgleich ein. Der FVN wurde nun wieder stärker und Gogo Kaligiannidis setzte einen Schlenzer knapp über den Kasten. In der 71. Spielminute erlief Orfanidis einen Fehlpass, spielte quer auf Colic, der aus kurzer Distanz zur erneuten FVN-Führung einschob. Fast im Gegenzug scheiterte Reitzle nochmals an Temeschinko. Der FVN verlegte sich auf das Kontern. Orfanidis fand erneut seinen Meister in Grochol und Colic traf nur den Pfosten. In der Schlussminute musste Temeschinko noch einen Ball über die Latte lenken. So blieb es beim 2:1-Sieg für den FVN in einer durchwachsenen Partie.

Es spielten: Temeschinko, Potsolidis, Gehringer, Huttenlocher, Knemeyer, Kaligiannidis (90. Kiouptsidis), Denzinger (56. Ruis), Fröschle (68. Weber), Schenk (17. Werner), Colic, Orfanidis