Folge uns auf Facebook:

Donnerstag, 13. Juli: Trainingsauftakt 19.30 Uhr

Samstag, 15. Juli: Training oder

Sonntag, 16. Juli: Vorbereitungsspiel

Montag, 17. Juli: Laufeinheit/Beachvolleyball 19.30 Uhr

Dienstag, 18. Juli: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 20. Juli: Training 19.30 Uhr

Samstag, 22. Juli:. SG Schorndorf II – FV N II 14 Uhr

Montag, 24. Juli: Laufeinheit/Beachvolleyball 19.30 Uhr

Dienstag, 25. Juli: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 27. Juli: FV N II – TSV Deizisau II 19.30 Uhr

Sonntag, 30. Juli:. FVN II – SGM Neuffen/Linsenhofen 11 Uhr

Montag, 31. Juli: Laufeinheit/Beachvolleyball 19.30 Uhr

Dienstag, 01. August: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 03. August: Training 19.30 Uhr

Samstag, 05. August: Teambuilding oder

Sonntag, 06. August: Vorbereitungsspiel

Montag, 07. August: Laufeinheit/Beachvolleyball 19.30 Uhr

Dienstag, 08.August: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 10. August: Training 19.30 Uhr

Sonntag, 13. August: Vorbereitungsspiel

Montag, 14. August: Training 19.30 Uhr

Dienstag, 15. August: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 17. August: Abschlusstraining 19.30 Uhr

Sonntag, 20. August: 1. Punktspiel

Donnerstag, 6. Juli: Training 19.30 Uhr

Montag, 10. Juli: Training 19.30 Uhr

Mittwoch, 12. Juli: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 13. Juli: Training 19.30 Uhr

Samstag, 15. Juli: FVN – SV Ebersbach 15 Uhr

Montag, 17. Juli: Training 19.30 Uhr

Mittwoch, 19. Juli: FVN – SF Höfen 19.30 Uhr

Donnerstag, 20. Juli: Training 19.30 Uhr

Samstag, 22. Juli: SG Schorndorf – FVN 17 Uhr

Montag, 24. Juli: Training 19.30 Uhr

Mittwoch, 26. Juli: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 27. Juli: TV Hochdorf – FVN 19.30 Uhr

Sonntag, 30. Juli: FVN – SV Remshalden 15 Uhr

Montag, 31. Juli: Training 19.30 Uhr

Mittwoch, 2. August: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 3. August: Training 19.30 Uhr

Samstag, 5. August: 1. Runde WFV-Pokal: FVN – TSG Backnang 17 Uhr

Montag, 7. August: Training 19.30 Uhr

Mittwoch, 9. August: Training 19.30 Uhr

Donnerstag, 10. August: Training 19.30 Uhr

Sonntag, 13. August: FVN – VfL Winterbach 16 Uhr

FVN – TSV Neckartailfingen 2:2

Gegen die punktgleichen Neckartailfinger kam der FVN trotz großem Chancenplus nicht über ein Unentschieden hinaus. Max Pfleghar vergab zweimal frei und auch Tomas Novak konnte seine Chancen nicht nutzen. Erst in der 28. Spielminute traf Novak zum 1:0. In der 62. Spielminute die vermeintliche Vorentscheidung durch Luca Reiser, der aus kurzer Distanz zum 2:0 traf. Bis dato war vom TSV nichts zu sehen. 20 Minuten vor dem Spielende dann der überraschende Anschlusstreffer durch Denis Köhler und in der 89. Spielminute auch noch der glückliche Ausgleich durch den eingewechselten Robin Plachy. Es spielten: Demendi, Potsolidis, Huttenlocher, Drücker, Alexander, Cacciatore, Reiser (75. W. Schneider), Marcelles, Pfleghar(72. Weber), Kaligiannidis, Schenk (87. Negwer), Novak.

FVN – TSV Deizisau 1:2

Ohne Kai Huttenlocher, Marlon Schnabl und Tomas Novak setzte es für den FVN eine verdiente Finalniederlage. Der TSV hatte den besseren Start und kam durch Egemen Altindil zur ersten Chance. Der FVN spielte behäbig, so fiel in der 20. Spielminute die verdiente Führung für Deizisau als Altindil auf Marius Ruoff flankte und dieser per Volleyschuss traf. Kurz darauf verhinderte Andreas Temeschinko mit einer tollen Parade das 0:2 durch Kevin Siekermann. Die Mannschaft von Trainer Mario Palomba wachte nun auf und wurde stärker. Je näher die Halbzeit rückte, desto mehr Spielanteile hatte der FVN. In der 31. Spielminute wurde Schnitzer an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, den fälligen Freistoß versenkte Josip Colic zum 1:1. Nach der Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In der 47. Spielminute blieb Temeschinko wiederum Sieger gegen Siekermann. Im Gegenzug steuerte Max Pfleghar alleine auf Patrick Magnani zu, schoss aber über den Kasten. Weitere drei Minuten später wurde Georgios Kaligiannidis freigespielt, doch seinen Schuss konnte Magnani parieren. Dies sollte die letzte Chance für den FVN sein, denn Deizisau wurde wieder stärker und erzielte durch Siekermann den 2:1-Siegtreffer in der 75 Spielminute. Somit war der Traum vom ersten Pokalsieg seit 1977 geplatzt.

Es spielten: Temeschinko, Weber (46. Potsolidis), Cacciatore, W. Schneider (81. Novak), A. Drücker, Marcelles, Kaligiannidis, Schnitzer, Pfleghar (75. Schenk), Reiser, Colic (61. J. Schneider).

TSV RSK Esslingen – FVN 4:1 Gegen den TSV RSK Esslingen macht der FVN das Spiel und der TSV RSK konterte geschickt. Nach 34. Spielminuten stand es 3:0 für die Gastgeber durch zwei Treffer von Fabian Sohn und einen Treffer von Julian Hesse. Kurz vor dem Wechsel konnte Josip Colic per Strafstoß zum 3:1 einschieben. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, Neuhausen drückte und RSK konterte. In der 57. Spielminute stellte Tobias Gauss mit dem 4:1 den Endstand her. Es spielten: Temeschinko, Potsolidis, Huttenlocher, Marcelles (77. Cacciatore), Ruis (78. Reiser), A. Drücker, Schnitzer, Colic, Weber (68. Schenk), Novak (43. Pfleghar), Kaligiannidis.

In diesem Jahr wird die Vatertagshocketse erstmals vom Freundeskreis des FVN veranstaltet.Vatertag

Zum Pokalfinale am Donnerstag, 25. Mai, wird der FVN einen Bus für 78 Personen einsetzen. Abfahrt der Betreuer und Spieler ist um 14 Uhr, Abfahrt der Fans um 15.30 Uhr, jeweils am Bahnhof. Um 18.30 Uhr Rückfahrt von Baltmannsweiler beziehungsweise 15 Minuten nach Spielende, falls es zu einer Verlängerung/Elfmeterschießen kommt). 20.00 Uhr Rückfahrt der Betreuer und Spieler jeweils Fahrtende am Bahnhof. Die Kosten pro Personen liegen bei zehn Euro für Hin- und Rückfahrt. Die Plätze werden nach Eingang der Zahlung von zehn Euro vergeben. Das Geld muss bis zum Montag, 22. Mai, eingegangen sein, um planen zu können.

Konto: Timo Samel

DE48 6129 0120 0372 9950 04

GENODES1NUE

Voba Kirchheim

Stichwort: Pokal.

FVN II – TSV Wernau II 8:0

Einen deutlichen 8:0-Erfolg konnte die Zweite gegen den TSV Wernau II einfahren. Von Beginn an war die Mannschaft von Trainer Frank Steiner spielbestimmend und die Tore fielen folgerichtig. Jürgen Schneider sorgte für die frühe Führung (12.), Hannes Eisenbraun legte schnell das 2:0 nach (15.). Noch vor der Pause schraubte Fabian Ruckh das Resultat auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel bauten Matthias Hunsdorfer (47.), Sascha Fröschle (60.), Hunsdorfer (73.) und Tim Hausinger das Ergebnis auf 7:0 aus. Den Schlusspunkt zum 8:0-Endstand setzte Eisenbraun.

Es spielten: Hammel, Bayer, Kluge (64. Akcaoglu), J. Drücker, Odabasi, Ruckh (46. Hausinger), Dewald, Hunsdorfer; Hummel (46. Fröschle), Eisenbraun (58. Pätzold), J. Schneider.

FVN – TSV Oberensingen 1:2

Gegen die Gäste aus Oberensingen kam der FVN nur schwer ins Spiel. Die ersten beiden Chancen hatte Gazi Boylu für den TSV. In der 24. Spielminute dann die erste gefährliche Aktion des FVN, Tomas Novak kam einen Schritt zu spät. Nach 32. Spielminuten gingen die Gäste verdient durch Frieder Bächle in Führung. Mit dem Pausenpfiff die größte Chance für den FVN, doch Marvin Schnitzers Schuss landete an der Latte. Nach 52. Spielminuten dann der Ausgleich für den FVN, als Josip Colic aus kurzer Distanz einköpfte. Oberensingen wurde nun wieder stärker und kam in der 85. Spielminute durch einen von Wolfgang Schneider abgefälschten Freistoß zum verdienten 2:1-Sieg. Es spielten: Temeschinko, Potsolidis (60. Pfleghar), Huttenlocher, W. Schneider (84. Schenk), Marcelles, A. Drücker, Schnitzer, Colic, Weber (76. Negwer), Novak, Kaligiannidis.

TSV Deizisau – FVN 0:5

Im vorgezogenen Duell der beiden Pokalfinalisten hatte der TSV Deizisau nicht den Hauch einer Chance. Die Offensive um Josip Colic und Marlon Schnabl war nicht zu bremsen, so rollten im Minutentakt die Angriffe auf das Tor der Gastgeber. Zur Halbzeit stand es durch Treffer von Marvin Schnitzer, Colic und zweimal Schnabl 0:4. Kurz nach dem Wechsel hatte Egemen Altindil die beste Chance für den TSV. Sein Schuss aus 40 Metern prallte jedoch gegen die Latte. Der eingewechselte Tomi Novak setzte in der 72. Spielminute mit dem 0:5 den Schlusspunkt. Mit diesem Ergebnis war Deizisau noch gut bedient, die einige Spieler zu Beginn der Partie schonten. Im Pokalfinale werden beide Mannschaften sicher ein anderes Gesicht zeigen.

Es spielten: Temeschinko, Potsolidis, W. Schneider, Huttenlocher (74. Denzinger), A. Drücker, Marcelles (77. Lindenschmid), Schnitzer, Kaligiannidis, Weber, Schnabl (45. Novak; 77. Werner), Colic.