Folge uns auf Facebook:
TSV Deizisau – FVN 7:3
Die Partie begann ausgeglichen. In der vierten Spielminute erzielte Marius Ruoff nach einem Einwurf die 1:0-Führung. Fast im Gegenzug markierte Tomi Novak den Ausgleich und in der 15. Spielminute brachte erneut Novak seine Farben in Führung. Auf der Gegenseite erzielte Alassane Braun den Ausgleich nur eine Minute später. In der 28. und 35. Spielminute war es erneut Braun, der mit einem Hattrick den 4:2-Halbzeitstand herstellte. In der 59. Spielminute war es Ruoff der mit dem 5:2 die Vorentscheidung herstellte. Novak konnte mit seinem dritten Saisontor nochmal verkürzen, ehe Braun und Ruoff den 7:3-Endstand herstellten. Um vor der Winterpause nochmals zu punkten, muss vor allem defensiv eine deutliche Leistungssteigerung her.
Es spielten: Temeschinko, Postolidis, Gehringer, Ruis (59. Werner), Weber, Marcelles (59. Czerny), Kaligiannidis (77. Knemeyer), Pfleghar (82. Fröschle), Schenk, Colic, Novak

FVN II – TSV Denkendorf II 1:3

Nachdem die Partie der Vorwoche in Wernau witterungsbedingt abgesagt werden musste, empfing die Zweite den Nachbarn und Tabellenzweiten Denkendorf II. Allein schon aufgrund des Tabellenstandes gingen die Gäste als Favorit ins Spiel. Außerdem musste Trainer Frank Steiner bereits nach sechs Minuten das erste Mal wechseln, weshalb seine Truppe Schwierigkeiten hatte, ins Spiel zu finden. Denkendorf zeigte die reifere Spielanlage und ging folgerichtig durch Oliver Kurz in Führung (20.). Danach kam der FVN besser rein, verpasste es jedoch eine der wenigen Gelegenheiten zum Ausgleich zu nutzen. Nach dem Wechsel gab es zwei Nackenschläge innerhalb von 180 Sekunden, denn Denkendorf erhöhte durch Tobias Kurz (50.) und Andreas Allmendinger (53.) auf 3:0. Allerding schwächten sich die Gäste nur drei Minuten später mit einer Ampelkarte selbst und der FVN hatte die Chance zur Aufholjagd. Denkendorf verlegte sich nun aufs Verteidigen, während ein Angriff nach dem anderen aufs Tor rollte. Mehr als der 1:3-Anschlusstreffer durch den gerade eingewechselten Dennis Weichselgartner gelang aber nicht mehr (82.).

Es spielten: Demendi, Bayer (82. Weichselgartner), Drücker, Schmid (6. Hunsdorfer), Bihr, Odabasi, Dewald, Hummel (65. Heck), Wörner, Gerhardt, Takacs.

SGM TT Göppingen – FVN 4:1

Der FVN begann ähnlich stark wie gegen den FTSV Kuchen. Das Spiel wogte hin und her. So hatte Novak in der 12. Spielminute die Führung auf dem Fuß, schoss aber über das leere Tor. Im Gegenzug traf TT nur die Latte. In der 25. Spielminute foulte Keeper Emre Tekin FVN-Stürmer Sascha Fröschle. Den fälligen Elfmeter verwandelte Josip Colic zur verdienten Führung. Acht Minuten später rettete erneut die Latte für den FVN. Mit dem Pausenpfiff dann der Ausgleich für TT durch Yunus Yilmaz. Der FVN kam stark aus der Kabine und drängte erneut auf die Führung. Mitten in die Drangphase erzielte Deniz Aksancak die 2:1-Führung. Georgios Kalingiannidis und Colics Chancen wurden vom Göppinger Keeper glänzend gehalten. Zwei Treffer wurden dem FVN leider aberkannt. Yunuz Yilmaz und Konstantinos Kostidis stellten mit zwei Kontern den 4:1 -Endstand her. An dieser Tatsache änderte auch der Platzverweis für Göppingens Ömer Nehir in der 84. Spielminute nichts mehr.

Es spielten: Temeschinko, Knemeyer (67. Potsolidis), Ruis, Huttenlocher, Weber (80. Schnitzer), Marcelles, Kaligiannidis, Schenk, Fröschle (60. Werner), Novak, Colic.

FVN II – SC Altbach II 8:2

Gegen Altbach wollte die Zweite endlich wieder einen Dreier einfahren, allerdings begann die Partie denkbar schlecht. Noch keine Minute war gespielt und Altbachs Siciid Kayse verpasste der Mannschaft von FVN-Trainer Frank Steiner eine kalte Dusche. Es dauerte aber nur 240 Sekunden, ehe Louis Gerhardt den Ausgleich besorgte und weitere fünf Minuten später die Gastgeber mit 2:1 in Front brachte. Bis zum Seitenwechsel wurden weitere klare Gelegenheiten den Vorsprung auszubauen verpasst, stattdessen traf Altbachs Severin Bayer mit dem Pausenpfiff zum 2:2-Gleichstand. Anders als zu Beginn war es nun der FVN, der nur kurz nach dem Anpfiff zuschlug. Ramon Wörner war zur Stelle und die Filder-Elf war wieder vorne. Eine Viertelstunde lang konnten die Gäste das Ergebnis halten, danach ging es Schlag auf Schlag. Chris Hummel (60.), Gerhardt (65.) und Moritz Landkammer (72.) bauten das Resultat innerhalb von zwölf Minuten auf 6:2 aus. Dennis Weichselgartner stellte mit seinen beiden Treffern (85., 90.) das 8:2-Endergebnis her.

Es spielten: Demendi, Bayer, Odabasi, Drücker, Bihr (62. Schmid), Dewald, Wörner, Gerhardt (80. Weichselgartner), Hunsdorfer (72. Landkammer), Takacs (64. Kioutpsidis), Hummel.

FVN – FTSV Kuchen 3:1

Der FVN begann bärenstark und hatte durch Christian Schenk, Georgios Kalingiannidis und Max Pfleghar beste Einschussmöglichkeiten. Das Spiel hätte hier schon entschieden sein müssen. Lediglich Schenk nutzte in der 15. Spielminute eine Chance zur FVN-Halbzeitführung. Nach dem Wechsel wurden die Gäste aus Kuchen immer stärker. Der eingewechselte Yannick Ruther erzielte in der 70. Spielminute den verdienten Ausglich. Nur zwei Minuten später hatte Melih Karahan die Führung auf dem Fuß doch er schoss unbedrängt über den Kasten. Der FVN wechselte mit Josip Colic, Patrick Werner und Sascha Fröschle drei neue Offensivkräfte ein, die sofort Belebung in das Angriffsspiel brachten. So kam die Palomba-Elf durch Werner und Colic noch zu einem etwas glücklichen Heimdreier.

Es spielten: Temeschinko, Knemeyer (88. Röder), Gehringer, Huttenlocher, Weber, Marcelles, Schnitzer, Kalingiannidis (64. Colic), Schenk, Pfleghar (67. Werner), Novak (71. Fröschle).

TSV Harthausen II – FVN II 2:0

Am Feiertag musste die Zweite eine Niederlage in Harthausen einstecken. Die Partie verlief sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, allerdings geizten beide Teams mit Toren. Folgerichtig war auch der torlose Halbzeitstand. Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild, wobei die Gastgeber nun ein leichtes Übergewicht bekamen. 14 Minuten vor Schluss markierte Harthausens Daniel Wiche den Führungstreffer. Nun war es der FVN, der seine Offensivbemühungen intensivierte und auf den Ausgleich drängte. Harthausen verlegte sich aufs Kontern und Wiche besorgte in der Schlussminute das 2:0, das gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Es spielten: Müller, Odabasi, Akcaoglu (66. Weichselgartner), Bihr, Dewald, Wörner, Kluge, Hummel, Hunsdorfer, Gerhardt, Takacs (71. Reutter).

FVN II – TSV Scharnhausen 2:2

Im Lokalduell mit dem Nachbarn und Kreisliga-A-Absteiger Scharnhausen musste sich die Mannschaft von Trainer Frank Steiner mit einem Zähler zufrieden geben. Die erste Hälfte verlief insgesamt ausgeglichen, mit leichten Feldvorteilen für den FVN, Tore fielen jedoch keine. Elf Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Erem Sentürk die Gäste in Führung, aber nur neun Zeigerumdrehungen später konnte Max Takacs ausgleichen. Zehn Minuten vor Schluss gelang Chris Hummel der verdiente 2:1-Führungstreffer und es sah nach einem Erfolg für die Zweite aus. Scharnhausen warf in der Schlussphase alles nach vorne, während die Hausherren ausreichend Kontergelegenheiten hatten, aber keine verwerteten. Somit kam es, wie es kommen musste, Dominik Strobel gelang quasi mit dem Abpfiff der 2:2-Endstand.

Es spielten: Müller, Bayer, Odabasi, Drücker, Bihr, Dewald, Wörner, Kluge (72. Akcaoglu), Hunsdorfer (46. Fröschle), Hummel, Takacs (78. Weichselgartner).

FVN – VfL Kirchheim 1:0

Sieben Tage nach dem Auswärtssieg in Neidlingen ging es für die Palomba-Truppe zu Hause gegen den VfL Kirchheim. Der frühere Regionalligist bestimmte von Beginn an das Geschehen, die Filder-Elf versuchte die Räume eng zu machen und verlegte sich aufs Kontern. Nach zehn Minuten konnte sich FVN-Kapitän Andreas Temeschinko erstmals auszeichnen, als er einen Schuss von Samuel Bosler entschärfte. Auf der Gegenseite wurde Josip Colic gefoult, der anschließende Freistoß brachte aber nichts ein (20.). Eine Viertelstunde später verfehlte Kirchheims Spielertrainer Markus Schweizer das FVN-Gehäuse knapp. Auch die letzte Gelegenheit gehörte den Gästen, jedoch verzog David Srsa. Nach dem Wechsel blieb Kirchheim am Drücker, aber entweder war Temeschinko auf dem Posten oder seine Vorderleute, denn Rico Gehringer konnte gegen Bosler im letzten Moment klären (75.). Elf Minuten vor Schluss die überraschende Führung für den FVN. Philipp Weber schlug einen Freistoß in den VfL-Strafraum und Thomas Knemeyer war am langen Pfosten ungedeckt und nickte ein. Während die Teckstädter nun nochmals alles nach vorne warfen, hatten die Gastgeber Kontermöglichkeiten, die größte gab es kurz vor Schluss, als Colic, Denis Marcelles und Max Pfleghar eine Dreifachchance zum vorentscheidenden 2:0 nicht nutzen konnten.

Weiter geht’s bereits am Donnerstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, beim FC Donzdorf.

Es spielten: Temeschinko, Knemeyer (85. Potsolidis), Weber, Gehringer, Ruis, Schnitzer, Schenk, Marcelles, Kaligiannidis (74. Werner), Novak (62. Pfleghar), Colic (90. Fröschle).

TV Neidlingen – FVN 2:4

Auf der Alb sah der FVN lange Zeit wie der sichere Verlierer aus. Die Gastgeber bestimmten vor allem in der ersten Hälfte das Geschehen, brauchten aber bis zwölf Minuten vor der Halbzeit, ehe sie den Führungstreffer durch Patrick Kölle markieren konnten. Christian Schenk konnte aber für den FVN ausgleichen, allerdings war Neidlingens Martin Kirschmann zuletzt am Ball (41.). Nach dem Seitenwechsel brachte Kölle seine Farben erneut in Führung (54.) und die Hausherren wähnten sich auf der Siegerstraße. Sie hatten jedoch nicht mit Josip Colic gerechnet, der rund eine Viertelstunde vor Schluss zunächst ausglich. Damit aber nicht genug. 240 Sekunden später sorgte er dafür, dass der FVN erstmals vorne lag und in der letzten Minute der regulären Spielzeit machte er mit dem 2:4 endgültig den Deckel drauf und komplettierte zudem seinen lupenreinen Hattrick innerhalb von 13 Minuten.

Es spielten: Temeschinko, Potsolidis (70. Werner), Weber, Ruis, Gehringer, Schnitzer, Marcelles, Pfleghar (64. Novak), Schenk (89. Knemeyer), Kaligiannidis, Colic (90.+1 Fröschle).

TFC Köngen – FVN II 1:0

Auf dem Kunstrasen der Köngener Fuchsgrube gastierte die Zweite beim TFC. Die Hausherren machten auf ihrem gewohnten Geläuf von Beginn Druck, während sich die Mannschaft von FVN-Trainer Frank Steiner zunächst auf die Defensive konzentrierte und über Konter zum Erfolg kommen wollte. Die Köngener spielten sich die eine oder andere gute Gelegenheit heraus, aber entweder war FVN-Torwart Heiko Reutter oder einer seiner Vorderleute im Bilde. So ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Wechsel kamen die Gäste besser in die Partie und konnten diese ausgeglichener gestalten. Nun war es der TFC, der etwas mehr in die Defensive gedrängt wurde, sicherlich auch aufgrund nachlassender Kräfte. Allerdings wollte der Filder-Elf kein Treffer gelingen und als vieles auf eine torlose Punkteteilung hindeutete traf Köngens Spielertrainer Birant Sentürk per direktem Freistoß (78.). Zu diesem Zeitpunkt war der FVN bereits zwei Minuten in Unterzahl, versuchte aber in der Schlussphase dennoch zum Ausgleich zu kommen. Dieser fiel aber nicht mehr.

Es spielten: Reutter, Bayer, Czerny (61. Wörner), Drücker, Bihr, Odabasi, Röder, Kluge (77. Heck), Hunsdorfer (61. Hummel, 87. Akcaoglu), Takacs, Gerhardt.